Mein Interview zum Thema Sketchnotes und wie sie im Ehrenamt helfen. Alle findens cool, aber nur wenige trauen sich selbst ran – Sketchnotes. Dabei ist es gar nicht schwer – sagt auch Susanne. Sie ist seit Jahren begeisterte “Sketchnoterin” und gibt Workshops zu Visual Thinking. Uns erzählt sie im Podcast, wie man die Angst vorm weißen Blatt überwindet, wie Anfänger Vertrauen in die eigenen zeichnerischen Fähigkeiten gewinnen und warum Sketchnotes auch in der ehrenamtlichen Arbeit super eingesetzt werden können. Außerdem hat sie dank langjähriger Erfahrung einige wirklich hilfreiche Tipps auf Lager. Spätestens nach dem Hören dieser Folge heißt es also für euch: ran ans weiße Blatt!

Inhalte

02:06Vorstellung Susanne
03:15Warum findest du gesellschaftliches Engagement wichtig?
04:10Open Sustain in drei Worten
04:30Welche Rolle spielen Sketchnotes in deinem beruflichen Alltag?
05:55Wie bist du auf Sketchnotes gestoßen?
07:47Wo setzt du überall Sketchnotes ein und warum?
10:20Was glaubst du, warum liegen Sketchnotes so im Trend?
11:00Was ist der Vorteil von Bildern gegenüber Text?
12:00Wie kann man Sketchnotes in der ehrenamtlichen Arbeit einsetzen?
14:10Was vermittelst du als wichtige Inhalte in deinen Workshops?
16:15Wie nimmst du deinen Schülern die Angst vorm weißen Blatt?
17:15Was ist eine gute Übung, die sich leicht in den Alltag integrieren lässt?
18:50Was sind deine Must-haves zum zeichnen?
21:10Welchen Sketchnotern folgst du?
23:57Welche digitalen Tools verwendest du?
25:35Was sind deine heißesten Tipps für Anfänger?
28:25Wie kann ich mich im Alltag motivieren?
29:49Wie erstelle ich ein visuelles Alphabet für meinen Verein?
32:50Wie mache ich wirklich nützliche Sketchnotes, die auch andere „lesen“ können?
36:00Was können Sketchnotes im besten Fall leisten?
36:30Machst du die Sketchnotes immer sofort in der Situation fertig?
37:35Wie und an welchem Ort hältst du deine Ergebnisse fest?